Konzerte

Konzerte

Fêtes baroques – ein Fest französischer Barockmusik

Freitag, 8. März, 19 Uhr

Les célèbres …

Paris und Versailles in den Jahren des Sonnenkönigs

Werke für Violine und Barockharfe von Mondonville, Senaille, Leclair, Rameau u.a.

Ensemble Arparla (Nizza / Verona)

Maria Cleary, Barockharfe

Davide Monti, Barockvioline

Maria Cleary, seit neuestem Professorin für historische Harfe in Genf, präsentiert mit ihrem langjährigen Duo-Partner Davide Monti ein spannendes Programm aus ihren jüngsten CDs, in dessen Mittelpunkt die Musik der ersten Virtuosen auf Harfe stehen. Exklusiv wird an diesem Abend die Cousinau-Harfe aus dem Waderner Schloss zu hören sein, eine der ältesten spielbaren Harfen weltweit.

Samstag, 9.März, 19 Uhr

Soirées galantes …

Französische Barockmusik – Vorbild für ganz Europa

Werke von Telemann, Rameau, Forqueray, Leclair u.a.

Thomas Kügler, Traversflöte

Mechthild Blaumer, Barockvioline

Franziska Finckh, Gambe

Eri Takeguchi, Cembalo

Mechthild Blaumer und Thomas Kügler, Dozenten des Instituts für Alte Musik an der Saarbrücker Hochschule für Musik widmen sich der groß besetzten Kammermusik des französischen Barock unter einem europäischen Aspekt. Versailles wurde dank der hohen Kunst seiner Tanz- und Unterhaltungsmusiker zum Vorbild für Fürstenhöfe in ganz Europa.

Sonntag, 10. März, 17 Uhr

La belle manière …

Musik und Texte aus den Gründungsjahren der Festung Saarlouis

Eckhart Kuper (Hannover / Leipzig), Cembalo

Hans Jörg Schu liest aus Originaldokumenten von Vauban, Choisy, Louis XIV. u.a.

Eckhart Kuper, gefragter Solist und Continuo-Spieler führender Barockensembles, reist an, um die großen Namen einer ganz eigenen reichen Vergangenheit vorzustellen. Die mal virtuose, mal galante Musik der “Clavecinistes” am Hof des Sonnenkönigs wurde in ganz Europa bewundert. Noch Johann Sebastian Bach war von ihr so fasziniert, dass er diesen Vorbildern in einigen seiner bedeutendsten Orgel- und Clavier-Suiten nacheiferte. Zur Orignalmusik aus dem Barock liest Hans Jörg Schu, Tonton-Preisträger und Stadthistoriker, Originaldokument aus den ersten Jahrzehnten der Festungsstadt Saarlouis: sein Spektrum reicht von den begeisterten Briefen Vaubans über das schön gelegene Sarre-Louis bis hin zu Texten aus den Jahren der Revolution, als auch auf dem Großen Markt eine Guillotine stand.